Aus Sicht von Verbraucherzentralen sind Zahnzusatzversicherungen mit die gefragtesten Policen. Denn auch bei bester Vorsorge wird man früher oder später zahnärztliche Leistungen in Anspruch nehmen müssen, an der sich gesetzliche Krankenkassen nur mit einem festen Zuschuss zur „ausreichenden, wirtschaftlichen und notwendigen“ Versorgung beteiligen. Jedes Extra das darüber hinausgeht, muss vom Patienten privat bezahlt werden. Deswegen sind Zahnzusatz- oder Zahnersatz­versicherungen eine empfehlenswerte Ergänzung für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung, wobei sich ein vergleichender Blick auf die Angebote lohnt.

Die Waizmanntabelle bietet dazu fundierte Vergleichswerte, in die auch Kunden- und Zahnarzt­feed­backs mit einfließen. Ein Online-Vergleich bietet stets einen aktuellen Überblick – speziell auch über Leistungen für Kinder.

Eine aktuelle Analyse (Stand 2/2014) der Waizmann-Tabelle ergab, dass die von den gesetzlichen Krankenversicherungen angebotenen Zahnzusatzversicherungen größtentils leistungsschwach und nicht empfehlenswert sind. Erfahren Sie hier mehr.

Informieren Sie sich darüber, ob die Versicherung neben Kronen und Brücken auch für Inlays und Implantate zahlt. Viele private Zusatzversicherungen zahlen zudem die PZR. Und auch bei den Berechnungsgrundlagen lohnt es sich genau zu prüfen: Ein Tarif, dessen Leistung 100 Prozent des Kassen-Fest­zu­schusses beträgt, leistet insgesamt weniger als ein Tarif, der 50 Prozent des Gesamt­rech­nungs­betrags zahlt.

Beachten Sie zudem die Berechnungsgrundlage der Beitragsentwicklung. Basiert diese auf Art einer Lebensversicherung, orientiert sich die Höhe der Prämie am Eintrittsalter des Kunden. Diese bleibt so lange konstant, wie die tatsächlichen Ausgaben nicht steigen. Sind die Tarife dagegen nach Art einer Schadens­ver­sicher­ung berechnet, kann der Beitrag mit zunehmendem Alter des Kunden steigen.

Auch bei schon vorhandenem Zahnersatz lässt sich die richtige Versicherung finden. Überhaupt ist es wichtig, beim Aufnahmeantrag über die Angaben zum Zahnzustand nicht zu schummeln, damit es im Leistungsfall für Sie zu keinen finanziellen Überraschungen kommt. Besonders bei Zahnzusatzversicherungen, die Mitglieder ohne Wartezeiten oder Fragen zur Gesundheit aufnehmen, ist eine genaue Prüfung der Leistungen angeraten.

Es lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung in möglichst jungen Jahren abzuschließen, wenn der Zahnbestand nahezu vollstandig ist.Zudem besteht meist eine Wartezeit und der Versicherungsschutz gilt auch nicht für Behandlungen, die der Zahnarzt bereits vor Abschluss des Vertrags begonnen oder empfohlen hat. Genauso sind in den ersten Jahren die Leistungen auf gewisse Höchstsummen begrenzt.